www.jagdreiseninungarn.com » WILD ARTEN » WASSERFLUGWILD

WASSERFLUGWILD

Bejagung der Wildente: In Kreisen der Wasserwildjäger zählen die in Ungarn vorzufindenden Wasserbiotope aufgrund ihrer günstigen Gegebenheiten zu den wahren Paradiesen. Als einzige Wildentenart ist in Ungarn die Stockente bejagbar. Mit Beginn der Herbstsaison Anfang September können die Wildenten nicht nur auf dem Zug, sondern auch beim Einfallen auf das Wasser erlegt werden. Tagsüber besteht auch die Möglichkeit zur Bejagung des Blässhuhns. Pro Jäger und pro Jagdtag ist im Freiland der Abschuss von insgesamt 8 Stück Flugwild (Wildente und Blässhuhn zusammen) erlaubt. Ein unentbehrlicher Helfer bei der Bejagung des Wasserflugwildes ist der vierbeinige Jagdkamerad, der die erlegten Enten zu finden versteht und apportiert. Außerordentlich beliebt unter den Jägern ist auch die Jagd auf gezüchtete und auf Nachzuchtteichen ausgesetzte Stockenten, deren Abschuss zahlenmäßig nicht begrenzt ist.
Im Herbst ist die Wildentenjagd mit der Bejagung von anderen Niederwildarten, wie zum Beispiel mit dem Fasan gut kombinierbar.

 

Bejagung der Wildgans: In einzelnen Gebieten Ungarns bietet sich die Möglichkeit zur Erlegung von Graugans, Blässgans, Saatgans, sowie Kanadagans. Unter den fließenden Gewässern stehen in Bezug auf die Gänsejagd in erster Linie die qualitativ herausragenden Flüsse wie die Theiß, die Drau und die Donau bzw. die Umgebung von größeren Stauseen und Fischteichen wie in Biharugra, Fehértó, Tata sowie Tisza-tó zur Verfügung. Die Bejagung der Wildgans erfolgt zu einer anderen Zeit und auf andere Weise, als die Jagd auf die Wildente. Während der Nacht halten sich die Wildgänse in der Regel auf dem Wasser auf und in der Dämmerung bzw. den frühen Morgenstunden fliegen sie zu ihren Nahrungsplätzen auf die mit Mais und Getreide bestellten Ackerflächen. Unter Beachtung des Zuges können solche gedeckte Erdlöcher eingerichtet werden, aus denen die Gänse erfolgreich bejagt werden können. Die Chancen für eine erfolgreiche Jagd sind umso größer, je trüber und nebliger die Wetterbedingungen sind, da die Wildgänse zur besseren Orientierung vom üblichen Verhalten abweichend, viel niedriger streichen. Die Abschusszahl für Wildgänse ist auf ein Gesamtlimit beschränkt. Pro Jäger und Pro Jagdtag ist der Abschuss von insgesamt 6 Wildgänsen erlaubt, unter denen sich maximal 2 Graugänse befinden dürfen. Die besten Erfolgsaussichten der Jagd sind von Ende November über den Dezember hinweg bis Mitte Januar. Ebenso wie die Jagd auf andere Niederwildarten ist bei einem Jagdbesuch die Gänsejagd mit der Jagd auf beliebte Schalenwildarten kombinierbar

 

Jagdzeit:


Stockente 15. August - 31. Januar
Blässhuhn 1. September - 31. Januar
Saatgans, Blässgans, Kanadagans, Nilgans 1. Oktober - 31. Januar
Graugans 1. Oktober - 31. Dezember

Zurück