www.jagdreiseninungarn.com » WILD ARTEN » WILDSCHWEIN (Sus scrofa)

WILDSCHWEIN (Sus scrofa)

Verbreitung: Das Schwarzwild ist über das gesamte Gebiet Ungarns verbreitet. Das in ganz Europa zu verfolgende Anwachsen der Wildschweinpopulationen ist auch für unsere Reviere kennzeichnend. Aufgrund der klimatischen Erwärmung eröffnen sich für diese Wildart neue Lebensräume und auch ein erfolgreicheres Aufziehen der Nachkommen, sichert die Möglichkeit für ein besseres Überleben. Für die Zunahme des Bestandes waren vor allem das niedrige Niveau der Nutzung, das sich wandelnde Verhältnis zu Gunsten der aufgeforsteten Gebiete sowie die sich vollziehenden Veränderungen in der Landwirtschaft verantwortlich.

 

 

Bestandsverhältnisse: In Ungarn wurden erstmals im Jahre 1936 Bestandserhebungen vorgenommen, welche die Population auf 6 000 Individuen schätzten. Diese ohnehin niedrige Bestandszahl wurde durch die Folgen des 2. Weltkrieges noch weiter gesenkt. So wurde der Bestand im Jahre 1960 auf 8 300 Wildschweine geschätzt, von denen 3 900 erlegt wurden. In den darauffolgenden Jahrzehnten kam es im Ergebnis der verbesserten Eigenschaften der Lebensräume und der niedrigen Nutzung zu einem kontinuierlichen Anwachsen des Bestandes. Auf 15 700 Individuen schätzte man den Bestand im Jahre 1970 und 1990 wurde die Bestandszahl mit 38 800 angegeben, wovon 46 600 Stück zur Strecke gebracht werden konnten. Die mit dem gesellschaftlichen Systemwechsel einhergehenden Landentschädigungen führten in Folge der veränderten Struktur des Landeigentums zwar zu negativen Auswirkungen auf den Lebensraum des Schwarzwildes, jedoch setzte sich das Wachstum des Bestandes weiter fort und im Jahre 2000 wurde er auf 76 100 Individuen geschätzt. Anhand der Angaben der Landesdatenbasis für Wildbewirtschaftung zeigten die Schätzungen von 2010 einen Bestand von 106 734 Wildschweinen, zur Erlegung kamen 112 381 Stück von denen 100 936 in Freilandrevieren gestreckt wurden und der Anteil an Keilern 23 562 Stück betrug.

 

 

 

Jagdzeit:


Keiler, Überläufer, Frischling ganzjährig
Bache ganzjährig

Bejagung: Die Bejagung des Schwarzwildes kann sowohl auf Einzel- als auch auf Gesellschaftsjagden erfolgen. Die Einzeljagd bietet zahlreiche Arten zur Erlegung dieser Wildart. Eines der stimmungsvollsten Jagdarten ist der Ansitz bei Vollmond, aber ebenso aufregende Jagdstunden versprechen die Jagden in der Abendzeit oder im Winter, sowie eventuell auch die Jagd mit einem Spurenhund. Weitere Jagdarten sind das Spurenfolgen, das Pirschfahren und das Pirschen selbst. Unter den Gesellschaftsjagden sind die Treibjagden von hoher Streckenzahl, bei denen auch den Treiberhunden eine aktive Funktion zukommt. Auf diesen Treiben besteht keine Möglichkeit zur Erlegung anderer Wildarten, mit Ausnahme des Fuchses, welcher das Jagdgeschehen etwas abwechslungsreicher gestaltet. Eine weitere Art der Gesellschaftsjagden ist die Drückjagd, auf der hingegen ein Einsatz von Hunden verboten ist. Bei dieser Art der Bejagung von Wildschweinen ist jedoch auch die Erlegung des Kahlwildes von Rot- und Damwild (Tier, Schmaltier, Kalb) erlaubt.

Lebensraum: Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Wildschweins war einstmals eng an Feuchtgebiete und sumpfige Reviere gebunden. Der zunehmende Verlust dieser führte zu einer Anpassung an die Gegebenheiten des neuen Biotops und einer wachsenden Ausbreitung des Schwarzwildes in den bewaldeten Gebieten. Daneben kam es unter den heutigen Bedingungen zu einer zunehmenden Verbreitung in den großflächigen Ackeranbaugebieten, welche vom Wildschwein in erster Linie als Versteckmöglichkeit während der Tageszeit genutzt werden. Von den landwirtschaftlich genutzten Kleinparzellen wird das Wildschwein verdrängt, sodass es sich in derartigen Gebieten vor allem in den umliegenden Wäldern, in größeren Waldstreifen und in Dickichten aufhält.

Weltberühmte Keilertrophäen Ungarns

 

Erlegt

Erlegungsort

Length

CIC Punkte

Ungarische Rangliste

Weltrangliste

2003.

Budakeszi

27,55 

162,85

1.

1.

2000.

Budakeszi

25,50

154,80

2.

4.

1995.

Szín

28,15

144,90

3.

11.

2004.

Hőgyész

25,50

140,85

4.

32.

1999.

Nádasdladány

24,65

140,30

5.

34.


CIC-Punktgrenzen (Medaillenkategorien)
Bronze 110,00-114,99 IP (ca. 18 cm)
Silber 115,00-119,99 IP (ca. 20 cm)
Gold ab 120 IP (ca. 23 cm)

Zurück